Schlagwort-Archive: Verdo

Verfallen

Sammelt irgendjemand verfallene Konzertkarten? Hätte eine anzubieten.

In diesem Moment sollte und wollte ich eigentlich im Verdo in Hitzacker sitzen – und das Konzert “Orient trifft Okzident” geniessen.

Dummerweise scheint der Fahrer des Shuttlebusses, der die Fußkranken, Pkw-losen und Kulturevent-Trinker (ich lass‘ mal offen, zu welcher Kategorie ich zu zählen bin) von Lüchow über Dannenberg nach Hitzacker transportieren sollte, vergessen zu haben, auch Dannenberg anzufahren. Jedenfalls kam der blöde Bus nicht und ich stand eine halbe Stunde mit wachsender Begeisterung im Nieselregen.

Zu meinen Füssen der typische Müll, der nirgendwo in vergleichbar unappetitlicher Weise zu kumulieren scheint wie an Busbahnhöfen weltweit. New York –  Rio – Tokyo – Dannenberg (Elbe): überall dasselbe. Dreimal fuhr eine Polizeistreife laaaaangsam an mir vorbei. Machte ich mich verdächtig, nur weil ich da wie eine streundene Katze auf und ablief? Meinten die, ich plane am Dannenberger Busbahnhof einen neuen Straßenstrich zu etablieren? Wahrscheinlich.

Ich erwarte Wiedergutmachung! Mal gucken, ob das betreffene Busunternehmen mir nicht zumindest einen Kaffeebecher mit seinem werblichen Schriftzug überlassen möchte für den versauten Samstagabend. Das wäre ja wohl das Mindeste!

Mir bleibt nicht viel anderes übrig, als mich auf youtube umzusehen… Diese „Arabische Tanz“ stand heute abend zwar nicht auf dem Programm, aber… ich finde ihn wunderschön.

Dazu eine Stulle in der einen und ein Glas Merlot in der anderen Hand. Schmeckt zuhause mit der Wärmflasche an den Füßen sowieso viel besser als inmitten der diversen wendländischen Hinze und Kunzes, die sich heute abend im Verdo gegenseitig auf die Füße trampeln. Was für ein Glück, dass ich da heute abend nicht abhängen muß!

Wie nennt das der Psychologe, wenn man sein Malheur im nachhinein schönredet?

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Headbangers Freuden

Premiere! Dass mir ein klassisches Konzert das Gehirn wegbläst (wie der gemeine Headbanger sagen würde), habe ich auch noch nicht erlebt. Heute war der Moment gekommen: beim „Grossen Sommerkonzert“ des Dannenberger Kulturrings. Im Verdo Hitzacker konzertierte die Magdeburger Philharmonie unter Leitung von Nuri El Ruheibany. Erst gab’s ein wenig Mozart, nett. Dann Nuris „Sinfonische Bilder aus dem Orient für großes Orchester“ – in Uraufführung – und seine „Arabischen Lieder und Tänze“ – eine deutsche Erstaufführung. Absolut grandios!! (Für eine anständige Konzertkritik fehlt mir leider der Sachverstand. Stattdessen verweise ich auf den Bericht von Björn Vogt auf Wendland-Net).

Einen Eindruck vermittelt dieses Video (natürlich keine Aufnahme von heute):

Nuri El Ruheibany, der kleine Mann mit dem ausgewachsenen Ego, wurde 1939 in Damaskus (Syrien) geboren, studierte Komposition, Orchesterdirigieren und Klavier in Leipzig und Dresden. Seit vielen Jahren ist er in Lüchow zuhause und hat neben seiner Tätigkeit als Komponist und Dirigent an der Musikschule Lüchow-Dannenberg Generationen von Lüchow-Dannenberger MusikschülerInnen wahlweise am Klavier oder an Xylophon und Co. malträtiert unterrichtet.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein